© Balate Dorin-fotolia.com
Moldaukloster - Kloster Neamt
© Balate Dorin - stock.adobe.com
Parlamentsgebäude in Bucharest
Wandfresken Moldaukloster Moldovita
© Lucian Milasan-fotolia.com
Cluj Napoca
© draghicich-fotolia.com
Sighisoara bei Nacht
© Daniel Caluian - shutterstock.com
Kloster Sambata de Sus bei Brasov
Armenien/Georgien
Süd-/Osteuropa Kleingruppen, Aktivprogramme, Zubucherreisen Flug-Paket
Reiseüberblick
Reisebeschreibung
Leistungen & Preise

Kultur- und Studienreisen Georgien-Armenien

auch für Kleingruppen ab 12 Personen

© Quality Tours & Travel ©  ruzanna-shutterstock.com/2013 © Mikhail Pogosov-shutterstock.com/2013 © Quality Tours & Travel © Quality Tours & Travel © Quality Tours & Travel © Tanya Kramer - shutterstock.com

Kultur- und Studienreisen Georgien-Armenien

auch für Kleingruppen ab 12 Personen

Reiseprogramm
1.Tag: Flugabreise von Deutschland nach Tbilissi/Georgien

Abflug aus Deutschland am späten Abend z.B. über Istanbul und Weiterflug nach Tbilisi nach Mitternacht.

2.Tag: Ankunft–Transfer Hotel-Tbilissi

Ankunft in Tbilisiin der Nacht. Begrüßung von Reiseleitung und Transfer z.B. zum  Hotel Laerton in Tbilisi. Hotelbezug für die kommenden drei Nächte.
Am späten Vormittag starten Sie das Besichtigungsprogramm in der Hauptstadt Georgiens.
Besuch des nationalen Museums, wo eine große Sammlung antiker Schätze zu besichtigen ist. Besichtigung der ältesten Baudenkmäler in der Altstadt. Da alle diese Baudenkmäler nahe beieinander liegen, sind sie leicht durch einen Spaziergang erreichbar. Sie beginnen den Spaziergang an der Metechi-Kirche (13. Jh ). Um die gesamte Stadt zum überblicken, nutzen Sie die Möglichkeit, mit der Seilbahn zum Aussichtspunkt zu fahren. An der Narikala Festung vorbei, erreichen Sie die alten Schwefelbädern. Weiter geht es zur Synagoge, Sioni Kathedrale (13. Jh.) und Antschischati Kirche (6. Jh.), zur ältesten Kirche von Tbilissi. Nach der Mittagspause genießen Sie die Fahrt durch die wichtigsten Flanierstraßen von Tbilissi, wie die Rustaveli Straße und Aghmashenebeli Prospekt. Begrüßungs-Abendessen und Übernachtung in Tbilissi.

3.Tag: „Die Weine Georgiens“

Heute lernen Sie die Weinbaugegend von Georgien, Kakhetien kennen. Als erstes besichtigen Sie die Stadt, Sighnaghi. Sie verfügt sich über 4 Kilometer lange Stadtmauer und Häuser, die im süditalienischen Stil mit typisch georgischen Elementen gebaut sind.  Nach dem angenehmen Spaziergang in der Stadt besichtigen Sie die Ausstellung des größten georgischen Malers, Niko Pirosmani. Danach weiter zur Festung Gremi (XV-XVI.Jh.), ehemalige Residenz der kachetinischen Könige und zum Fürstenmuseum Tsinandali.  Da wir uns im Weinbaugebiet befinden, muss auch der georgische Wein probiert werden. Deshalb werden Sie bei einem Weinbauer die Methode der georgischen Weinproduktion kennenlernen und beim Abendessen in einer Bauernfamilie den georgischen Wein genießen. Rückfahrt und Übernachtung in Tbilissi.

4.Tag: Georgiens Religiöses Zentrum

Tagesziel heute ist Mzcheta -  alte Hauptstadt und religiöses Zentrum Georgiens, mit seinen UNESCO-Denkmälern. In Mzcheta angekommen besuchen wir die Hauptkathedrale Georgiens – Swetizchoweli (XI.Jh), die einige Jahrhunderte als Krönungs- und Grabskirche der georgischen Könige diente. Danach besichtigen wir die Jvari Kirche (VI.Jh), eines der vollkommensten erhalten gebliebenen Denkmäler frühgeorgischer Baukunst, die uns einen traumhaften Blick über die Stadt Mzcheta und die Mündung von zwei Flüssen anbietet. Abendessen und Übernachtung in Borjomi.

5.Tag: Weiterfahrt nach Armenien – „das goldene Zeitalter“

Auf dem Weg nach Armenien besuchen Sie Höhlenstadt Wardzia, die im Goldenen Zeitalter (12.-13 Jh.) als geheime Stadt errichtet wurde. Wardzia - ursprünglich als Stadt-Festung geplant - wurde in eine vom Tal rund 500 Meter aufragende Felswand geschlagen. Es gibt 2-Zimmer-, 3-Zimmer- und 4-Zimmer-Wohnungen in Felsen, Galerien und vertikale Tunnel, geheime Durchgänge und eine Apotheke zu sehen. In der Mitte des Komplexes gibt es eine Kirche Mariä Himmelfahrt, reich mit Wandmalereien verziert. Grenzübertritt nach Armenien an der Grenze bei Bavra und Weiterfahrt in die zweitgrößte Stadt Armeniens – Gyumri. Gyumri wurde 1988 durch ein Erdbeben fast zu 80 Prozent zerstört, ist aber mittlerweile wieder eine eindrucksvoll aufgebaute Stadt. Nach dem Hotelbezug lernen Sie die Stadt kennen und fahren zum Abendessen in einem Fischrestaurant der Stadt. Übernachtung in Gyumri.

6.Tag: Gyumri-Berg Aragaz-Aparan-Jerewan (ca. 000 km)

Der Besichtigungstag startet mit der Fahrt zum Kloster Haritschavank aus dem Jahre 7.-13.Jh., welches auf über 2000 Metern Höhe an den nordwestlichen Ausläufern des Berges Aragaz liegt. Weiterfahrt in die Kleinstadt Aparan, in der Sie eine der ältesten Basiliken Armeniens (4. Jh.) besichtigen und bei einer landestypischen Bäckerei einiges zum Picknik einkaufen. Anschließend Fahrt in die Berglandschaft am Fuße des Aragaz (4.090 m) zur Festung Amberd, einer Burgruine aus dem 9. Jh., wo wir auch ein kleines Picknik machen dürfen. Anschließend Fahrt nach Jerewan und Hotelbezug für weitere vier Nächte. Abendessen in einem Restaurant. Übernachtung in Jerewan.

7.Tag: Jerewan – Hauptstadt Armeniens

Orientierende Stadtrundfahrt und Besuch der wissenschaftlichen Bibliothek Matenadaran, die eine wertvolle Sammlung alter armenischer Handschriften ausstellt, deren älteste aus dem 5. Jh. stammt. Besichtigung der Kaskade, eines gewaltigen Treppenkomplexes aus hellem Travertin-Stein, der sich mitten im Zentrum 572 Stufen weit einen Berghang emporstreckt. Besichtigung des Historischen Museums. Anschließend Besuch der berühmten Cognac-Fabrik ARARAT mit Museumsbesichtigung und Verkostung. Abendessen im Restaurant. Übernachtung im Hotel in Jerewan.

8.Tag: Jerewan-Chor Wirab-Norawank-Gladzor-Jerewan (ca. 280 km)

Fahrt in die Ararat-Ebene zum wichtigsten Wallfahrtsort Armeniens, der restaurierten Klosteranlage Chor Wirab aus dem 4. bis 7. Jh. Der Überlieferung nach wurde Gregor der Erleuchter, aufgrund seines Bekenntnisses zum christlichen Glauben 15 Jahre lang in einer tiefen Grube gefangen gehalten, bevor er Missionar Armeniens wurde. Von dort hat man einen einzigartigen Ausblick auf den heiligen Berg der Armenier, den Ararat (5165 m). Weiterfahrt zu einem der schönsten Klöster Armeniens, Noravank, in völliger Einsamkeit gelegen war es im 12. - 14. Jh. Sitz der Bischöfe von Sjunik. Anschließend Empfang bei einer gastfreundlichen Bauernfamilie in Dorf Gladzor im Weingebiet Vajots Dzor. Spätes Mittagessen und Verkostung von hausgemachten Wein und Brandys. Nach der angenehmen Zeit in familiärer Umgebung fahren wir zurück nach Jerewan und unternehmen unsere Freizeit in der Stadt. Übernachtung in Jerewan.

9.Tag: Jerewan-Swartnoz-Edshmiatsin-Jerewan (ca. 60 km)

Fahrt zur Swartnoz-Kirche, eine monumentale Rundkirche aus dem 7. Jh.. Hier Besichtigung der teilweise restaurierten Ruinen. Weiterfahrt nach Edshmiatsin, dem Zentrum der Armenisch-Apostolischen Kirche und Sitz des armenischen Katholikos. Besichtigung der Kirche der Hl. Hripsime aus dem Jahre 618, die als die charakteristischste aller armenischen Kirchen gilt, und der Hauptkathedrale. Gelegenheit zur teilweisen Teilnahme an einem Gottesdienst. Landestypisches Mittagessen in einem Restaurant (im Garten unter den Aprikosenbäumen). Rückfahrt nach Jerewan und Besichtigung der Genozid-Gedenkstätte Tsitsernakaberd. Übernachtung in Jerewan.

10.Tag: Jerewan-Geghard-Garni-Sewansee-Dzorgaget (ca. 220 km)

Fahrt nach Geghard (UNESCO-Weltkulturerbe) zur Besichtigung des am Ende einer Schlucht gelegenen Höhlenklosters, aus dem 12./ 13. Jh. Es zählt zu den schönsten Klöstern im Kaukasus. Weiterer Ausflug nach Garni, ehemals Sommersitz der armenischen Könige und berühmt für den einzigen im Kaukasus erhalten hellenistischen Tempels aus dem 1. Jh., der am Rande einer Basaltschlucht erbaut wurde. Weiterfahrt zum Sewansee, der „blauen Perle Armeniens“ und auf 1950 m Höhe gelegen - einer der größten Hochgebirgsseen Europas. Hier besichtigen wir die Sewan-Kirche aus dem 9.Jh., malerisch auf einer Halbinsel gelegen. Fahrt zum Dorf Dzoraget und Hotelbezug. Abendessen und Übernachtung bei Alaverdi.

11.Tag: UNESCO Weltkulturerbe – Fahrt nach Tbilissi/Georgien

Fahrt entlang der kurvenreichen „Klosterstraße“ zum Sanahin Kloster mit der architektonisch harmonischen Klosterakademie, der Muttergotteskirche aus dem Jahr 934 und einer sehenswerten Bibliothek. Weiterfahrt zur Klosteranlage von Haghpat aus dem 11. bis 13. Jh. das zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt und einen der seltenen Erlöser-Kreuzsteine mit der Darstellung der Kreuzigung bietet. Grenzübergang bei Sadakhlo und Weiterfahrt nach Tbilissi und Besichtigung der Nationalmuseum. Hotelbezug und  Zeit zum Einkaufen. Abschiedsabendessen und Übernachtung in Tbilisi. 

12.Tag: Rückflug nach Deutschland

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen. Rückflug z.B. mit Turkish Airline über Istanbul nach Deutschland.

Unterkunft

Sie wohnen in guten, landestypischen 3-/4-Sterne-Hotels. Mit Ihrem individuellen Angebot senden wir Ihnen gern die Hotelvorschläge/beispiele zu.

Kultur- und Studienreisen Georgien-Armenien

auch für Kleingruppen ab 12 Personen

Leistungen
  • Transfers und Tagesausflüge lt. Reiseprogramm im klimatisierten Reisebus (der Gruppengröße entsprechend)
  • 10 Übernachtungen mit Frühstück in 3- bis 4-Sterne-Hotels/Landeskategorie
  • 1x Mittagessen im Raum Weingebiet Vajots Dzor inkl. Wein- und Schnapsprobe
  • 1x Mittagessen in einem schönen Gartenrestaurant in Jerewan
  • 1x Abendessen inkl. Weinprobe bei einer georgischen Bauernfamilie
  • 7x Abendessen z.T. in traditionellen Restaurants
  • Besuch/Besichtigung Museum der Congac-Fabrik Ararat mit Probe
  • qualifizierte, deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Flughafen
  • alle Eintrittskosten laut Programm
  • Kofferservice in den Hotels
  • 1 Freiplatz für den Reisebegleiter im ½ Doppelzimmer
Termine & Preise
01.01.24 - 31.12.24
Reisepreis pro Person
im Doppelzimmer ab 1399,00 €
EZ-Zuschlag ab389,00 €