© Balate Dorin - stock.adobe.com
Parlamentsgebäude in Bukarest
© Lucian Milasan-fotolia.com
Cluj Napoca
© Klaus Winterfeld, Sangershausen
Kloster Cozia
© Quality Tours & Travel
Sibiu Panorama
Brasov/Kronstadt Bukarest Bukowina/Moldauklöster Sibiu/Hermannstadt Siebenbürgen Sighisoara/Schässburg
Flugreisen Kleingruppen, Aktivprogramme, Zubucherreisen Flug-Paket
Reiseüberblick
Reisebeschreibung
Leistungen & Preise

Die große Rumänien-Rundreise -

für Ihre KLEINGRUPPEN

© Quality Tours SRL © Klaus Winterfeld, Sangershausen © Klaus Winterfeld, Sangershausen © Ionut David-fotolia.com © Leonid Andronov-fotolia.com © raducirstea-fotolia.com © Quality Tours & Travel srl

Die große Rumänien-Rundreise -

für Ihre KLEINGRUPPEN

Studienreiseprogramm auf Wunsch ab 4 Personen möglich!

Reiseprogramm
1.Tag: Bukarest Ankunft - Stadtrundfahrt Bukarest

Ankunft am Flughafen in Bukarest, Empfang vom rumänischen Reiseleiter.
Gleich nach Ankunft beginnen Sie die Stadtbesichtigung in Bukarest – Zuerst werden Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten per Bus erkunden. Sie sehen den grünen Norden der Stadt mit dem Triumphbogen und den großen Boulevards, erreichen den Victoria-Platz und fahren über die schöne Victoria-Strasse, zum Athenäum und dem Revolutionsplatz mit dem ehe. Königspalast. Nächster Fotostopp ist der Palast des Parlamentes, das zweitgrößte Verwaltungsgebäude der Welt.
Im Anschluss Fahrt zur Patriarchenkirche, hier ist der Sitz des Oberhauptes der orthodoxen Kirche. Besichtigung.
Nicht weit entfernt befindet sich Ihr Übernachtungshotel – ein 4-Sterne-Hotel in der Nähe der Altstadt. Check in.
Am frühen Abend erkunden Sie die schön restaurierte Altstadt Bukarests zu Fuß. Im Anschluss an diesen Rundgang werden Sie in einem der bekanntesten Restaurants der Stadt zu Abendessen – dem Restaurant Caru cu bere.
Rücktransfer ins Hotel und Übernachtung.

2.Tag: Bukarest – Kloster Horezu – Kloster Cozia – Sibiel – Sibiu (ca. 380 km)

Nach dem Frühstück Abfahrt in nördliche Richtung. Über ein Teilstück der Autobahn erreichen Sie schnell Pitesti. Ab hier führt die Route über Landstraßen und durch kleine typische Örtchen nach Horezu. Besichtigung von Kloster Horezu, welches zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Es ist die zweitgrößte Klosteranlage der Walachei und galt im Mittelalter als spirituelles und kulturelles Zentrum. Sein Begründer, Constantin Brancoveanu hatte bei Bau eigentlich nur an eine repräsentative Grabstätte gedacht. Vorbild waren die berühmten Mönchsklöster auf dem Berg Athos. Insgesamt bilden 5 Kirchen, eine historische Bibliothek, Nebengebäude und ein Hospiz eine der komplettesten Klosteranlagen in ganz Rumänien.
Rückfahrt bis Ramnicu Valcea. Nun führt die Strecke entlang des romantischen Olt-Flusses Richtung Sibiu. Unterwegs besuchen Sie das Mönchs-Kloster Cozia, das älteste Kloster der Walachei.
Am Abend Ankunft in Sibiu (Hermannstadt). Zimmerbezug im Hotel und Fahrt nach Sibiel. Hier werden Sie zum Abendessen mit Wein & Schnaps bei einer Familie zu Hause erwartet. Nach einem stimmungsvollen Abend Rückkehr ins Hotel und Übernachtung. Übernachtung in einem gemütlichen 3-Sterne-Altstadt-Hotel.

3.Tag: Sibiu – Stadtbesichtigung und Zeit zur freien Verfügung

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen von Sibiu (Hermannstadt). Diese Stadt lohnt ganz sicher einen längeren Aufenthalt. Gleich nach dem Frühstück erwartet Sie der Reiseleiter zum ausführlichen Stadtrundgang.  Sibiu ist einer der ältesten und schönsten Städte in Siebenbürgen. Gegründet von den deutschen Kolonisten, später Siebenbürger Sachsen genannt. Schon Ende des 12. Jahrhunderts war Sibiu eine der wichtigsten Handelsstädte Siebenbürgens. Die Stadt war aber auch für die vielen und wichtigen Zünfte bekannt. Kein Wunder, dass viele Feinde, hauptsächlich die Türken, mehrmals versucht haben die Stadt zu plündern und zu erobern.
Dies ist nie vollständig gelungen, da die Einwohner der Stadt eine sehr starke Befestigungsanlage rund um die Stadt gebaut haben. Während des Rundgangs werden Sie auch die Reste dieser Wehranlagen sehen. Sibiu war 2007 Kulturhauptstadt Europas und mit dieser Gelegenheit die gesamte Altstadt restauriert. Der Rundgang führt Sie zum Großen und Kleinen Ring. Sie gehen über die Lügenbrücke und erreichen die ev. Stadtpfarrkirche und dann die orthodoxe Kathedrale (eine der größten in Siebenbürgen).
Im Anschluss bleibt Zeit für einen Bummel auf eigene Faust, z.B. für einen Besuch im Brukenthal-Museum, mit der größten und wichtigsten Gemäldeausstellung in ganz Rumänien oder zu einem Besuch der Schiller-Buchhandlung, wo es deutschsprachige Bücher zu kaufen gibt.
Nach einem schönen Nachmittag, essen Sie gemeinsam in der Altstadt von Sibiu – im typisch sächsischen Restaurant „Hermania“. Kleiner Abendspaziergang zurück zum Hotel. Übernachtung.

4.Tag: Sibiu – Alba Iulia – Cluj Napoca – Bistrita (ca. 90 km)

Nach dem Frühstück verlassen Sie Sibiu in nördliche Richtung. Sie erreichen Alba Iulia (Karlsburg).
Die Stadt hat für die rumänische Geschichte eine besondere Bedeutung. Nach Ende des Kriegs, am 1. Dezember 1918, wurde hier die Einigung Transilvaniens mit Rumänien unterzeichnet. Danach sind auch andere rumänische Gebiete dazugekommen. So ist das neue Rumänien entstanden. Offiziell wurde König Ferdinand (der zweite rumänische König deutscher Herkunft) in Alba Iulia, in der orthodoxen Kathedrale gekrönt. Während des Stadtrundgangs sehen Sie die römisch-katholische Kathedrale, eine der ältesten Rumäniens und die orthodoxe Kathedrale. Lassen Sie sich von der herrlich renovierten Burganlage begeistern.
Danach Weiterfahrt nach Cluj Napoca (Klausenburg).
 Stadtrundfahrt in Cluj Napoca, eine Stadt deren Architektur von den k.u.k. Zeiten deutlich beeinflusst wurde. Sie sehen die katholische Michaelskirche, die ehemaligen Wehrmauern und die orthodoxen Kathedrale. Danach Weiterfahrt Richtung Norden. Am Abend Ankunft in der nördlichsten Stadt Siebenbürgens – dem kleinen Städtchen Bistrita/Bistritz. Zimmerbezug in einem Komforthotel in der Nähe des Altstadtzentrums. Abendessen. Danach Gelegenheit zu einem abendlichen Altstadtspaziergang. Übernachtung.

5.Tag: Bistrita – Kloster Moldovita – Kloster Sucevita - Bukowina/Sucevita (ca. 185 km)

Nach dem Frühstück verlassen Bistrita und fahren über den Tihuta Pass in Richtung Bukowina. Hoch oben auf dem Pass befindet sich das Hotel Castel Dracula, angeblich soll hier das Schloss des Grafen gestanden haben. Es lohnt sich ein Stopp für Fotos der herrlichen, weiten Waldlandschaft und zum kleinen Imbiss. Am Nachmittag erreichen Sie zuerst Kloster Moldovita. Hier erwartet Sie Nonne Tatiana, um Sie in den orthodoxen Glauben einzuführen.  Weiterfahrt nach Sucevita. Hier wohnen Sie in einem kleinen familiär geführten Hotel, nicht weit vom Kloster Sucevita entfernt gelegen. Vor dem Abendessen unternehmen Sie gemeinsam einen Spaziergang zum Kloster und die Klosterbesichtigung.

6.Tag: Bukowina – Kloster Neamt – Kloster Agapia – Lacu Rosu (ca. 195 km)

Heute stehen die Klöster der südlichen Moldauregion auf dem Programm. Zuerst erreichen Sie Kloster Neamt, hier lebt eine der ältesten Mönchsgemeinschaften Rumäniens, denn bereits im 11. und 12. Jahrhundert haben Einsiedler und Mönche, hier am Fuße des 883m hohen Debrenanu-Berges gelebt. Das Kloster blickt auf eine sehr lange Geschichte zurück, welche sich auch in den verschiedenen Architekturstilen erkennen lässt. Kloster Neamt war einst bedeutendes Zentrum für Kalligrafie, Miniaturmalerei und Holzgravur in Europa, größte Kloster-Malschule der Welt und beherbergte die älteste Bibliothek des Landes. Danach besuchen Sie die Klosteranlage Agapia – zusammen mit dem Kloster Varatec einst die größte Nonnen-Kloster-Anlage Südosteuropas. Sie sehen die Klosterkirche und Sie besuchen auch das neue Museum Vivant – hier sehen Sie Original Wohn- und Gebetsräume und haben Gelegenheit bei Kaffee und Kuchen zu einem Gespräch mit den Nonnen.
Danach fahren Sie in südliche Richtung und durchqueren dabei die Ostkarpaten. Die Reise führt durch das sogenannte Szeklerland, den ungarisch-sprachigen Teil Siebenbürgens. Weiter geht es durch die Bicaz-Klamm, bei einem kleinen Spaziergang können Sie die atemberaubende Landschaft auf sich wirken lassen. Beim Lacu Rosu (Roter See) erreichen Sie Ihr Tagesziel. Bewundern Sie das außergewöhnliche Aussehen des Sees, welches er einer Naturkatastrophe im Jahre 1838 verdankt. Durch einen Erdrutsch stürzte ein bewaldeter Hang in den seichten See und die Baumstämme ragen noch heute an der Oberfläche heraus.
Abendessen und Übernachtung im familiären 3-Sterne-Hotel – inmitten der herrlichen Naturlandschaft.

7.Tag: „Zurück in Siebenbürgen“ Lacu Rosu – Sighisoara (ca. 210 km)

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Sighsioara (Schässburg), gern auch als „Rothenburg Rumäniens“ bezeichnet und das sicher nicht zu unrecht. In und um die historische Burganlage, welche zum UNESCO Weltkulturerbe zählt, begegnet Ihnen das Mittelalter auf Schritt und Tritt. Während des Rundgangs sehen Sie den Uhrturm (Geschichtsmuseum der Stadt), einer der neun Wehrtürme des ehemaligen Befestigungssystems und die Bergkirche. Eine Attraktion ist auch das Haus in dem der walachische Fürst Vlad Dracul, Vater von Vlad Tepes (Vlad der Pfähler) gewohnt hat, heute ein bekanntes Restaurant – wo Sie heute auch zu Abendessen werden.
Das Restaurant befindet sich nur wenige Gehminuten von Ihrem heutigen Übernachtungshotel entfernt – einem 3-/4-Sterne-Hotel direkt zu Füßen der Burganlage.

8.Tag: Sighisoara – Kirchenburg Prejmer – Stadtführung in Brasov – Brasov (ca. 120 km)

Nach dem Frühstück verlassen Sie die mittelalterliche Kulisse und reisen weiter durch Siebenbürgen.
Nach ca. 2 Stunden Fahrtzeit erreichen Sie die Umgebung von Brasov (Kronstadt).
Sie besuchen zuerst Prejmer (Tartlau), hier befindet sich eine der größten und imposantesten Kirchenburgen im östlichen Siebenbürgen. Mächtige Wehrmauern haben die Dorfbewohner einst vor den Angreifern aus dem Osten geschützt. Sie sehen die guterhaltenen Wehrgänge, die ehemaligen Wohnräume der Bewohner und die Kirche. Ankunft am Nachmittag in Brasov. Zimmerbezug im gebuchten 3-Sterne-Hotel in Altstadtnähe.
Im Anschluss beginnen Sie die Stadtbesichtigung. Sie starten bei der orthodoxen Stankt Nikolaus Kirche und der ersten rumänischen Schule, Empfang und Führung durch Pfarrer Vasile Oltean (deutschsprachig), welcher gleichzeitig auch Professor an der Universität ist und den riesigen Schatz an wertvollen Bücher der in den Räumen des Pfarramtes und der Schule lagert, verwaltet und katalogisiert. Hier finde man rumänische,
deutsche, slawische Bücher aus den ersten Jahren des Buchdrucks – der gesamte Bestand umfasst ca. 6000 Bücher und 30.000 alte Schriften – seltene Exemplare z.B. auch aus Leipzig, Colmar, Wien und Nürnberg.

Brasov ist eine der wichtigsten Städte Siebenbürgens. Die erste urkundliche Erwähnung der Ortschaft war Corona. Tatsächlich war Brasov schon ab dem Mittelalter die „Krone“ aller deutschen Siedlungen in Siebenbürgen. Eine Ortschaft die sich dank der Zünfte, der guten Handwerker und Händler sehr schnell entwickelt hat. Die wichtigste Sehenswürdigkeit in Brasov ist die Schwarze Kirche, nicht nur wegen der Größe, sondern auch wegen der Ausstattungen. Im Inneren der Kirche befindet sich die größte Ausstellung anatolischer Teppiche außerhalb der Türkei. Die Kirche besitzt die größte mechanische Orgel in Rumänien und die ehemaligen Gestühle sind mit Malereien dekoriert, anhand deren man erkennen kann, welche Zunft in den verschiedenen Bänken ihren Platz hatte. Auf dem großzügigen Rathausplatz steht das 1420 erbaute Rathausgebäude, heute Geschichtsmuseum der Stadt ist. Abendessen in einem Restaurant. Übernachtung.

9.Tag: Tagesprogramm: Burg Bran – Schloss Peles – Kloster Sinaia (ca. 135 km)

Frühstück im Hotel und direkt Abfahrt zur Burg Bran (Törzburg). Die Burg ist Ende des 14. Jahrhunderts entstanden und hat im Mittelalter für Siebenbürgen eine sehr wichtige Rolle gespielt, sowohl aus militärischen als auch aus wirtschaftlichen Gründen. Mit dem historischen Dracula, dem walachischen Fürsten Vlad Tepes, hat diese nichts zu tun. Trotzdem ist die Burg Bran auch als „Dracula-Burg“ bekannt. 
Burg Bran war aber ebenfalls Sommerresidenz von Ferdinand und Maria. Königin Maria hat die Burg besonders geschätzt und hat auch sehr lange Zeit dort verbracht. Abfahrt nach Sinaia. Sinaia war bis Ende des 2. Weltkrieges die Sommerresidenz der rumänischen Königsfamilie. Die Bauten der Schlossanlage begannen in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts und wurden 1914 vollendet. Schloss Peles - Sitz von Karl I. und Königin Elisabeth - war eines der modernsten Schlösser dieser Zeit - mit Aufzug, Zentralstaubsauger, Elektrizität etc. Die Räume des Schlosses sind mit kostbaren Möbeln ausgestattet. 
Das kleinere Schloss Pelisor befindet sich ebenfalls auf dem riesigen Schlossgelände, es wurde als Hochzeitsgeschenk für Thronfolger König Ferdinand und Königin Maria erbaut. 
In unmittelbarer Nähe befindet sich auch das Kloster Sinaia, eine Klosteranlage, welche auf Ende des 17. Jahrhunderts datiert ist. Während der Besichtigung werden Sie die beiden Klosterkirchen sehen.
Rückkehr nach Brasov und Zeit zur freien Verfügung. Das Abschiedsabendessen nehmen Sie heute in einem schönen Altstadtrestaurant ein. Rückkehr zum Hotel und Übernachtung.

10.Tag: Brasov – Transfer Flughafen Bukarest (ca. 160 km)

Je nach Rückflugzeit Transfer von Brasov zum Flughafen Bukarest. Verabschiedung vom Reiseleitung und Rückflug nach Deutschland. Bei Rückflug abends, bleibt Zeit zur Freizeit in Brasov.

Unterkunft

HOTELNAMEN!
Mit Ihrem Angebot zum Wunschtermin erhalten Sie von uns schon die Hotelnamen, welche wir bei Reservierung bestätigen. Während des Aufenthaltes wohnen Sie in 3-/4-Sterne-Hotels.

Hinweis

Auf Wunsch bieten wir dieses Programm auch für Minigruppen ab 4 Personen an:
Bitte fragen Sie Ihre individuelle Gruppengröße/Ihr individuelles Angebot an!

Die große Rumänien-Rundreise -

für Ihre KLEINGRUPPEN

Leistungen
  • Busbeförderung im modernen Kleinbus – je nach Gruppengröße im modernen Mercedes Sprinter (16 oder 19 Plätze)
  • Qualifizierte, deutschsprachige Reiseleitung für die gesamte Reise ab/bis Flughafen Bukarest
  • 9 Übernachtungen mit Frühstück in guten 3-/4-Sterne-Hotels während der Rundreise
  • 3x Abendessen als 3-Gang-Menü im Hotel
  • 1x 3-Gang-Willkommens-Abendessen im Restaurant Caru cu bere in Bukarest
  • 1x Abendessen bei einer Bauernfamilie in Sibiel inkl. Wein und Schnaps
  • 1x 3-Gang-Abendessen im typisch sächsischen Restaurant „Hermania“ in Sibiu
  • 1x 3-Gang-Abendessen im „Dracula Restaurant“ in Sighisoara
  • 2x 3-Gang-Abendessen in einem Restaurant in Brasov 
  • Kaffee und Kuchen bei den Nonnen im Kloster-Museum Agapia
  •  Besuch der Nikolauskirche in Brasov und der 1.rumänischer Schule mit Pfarrer Oltean
  •  Stadtrundfahrt/Rundgang in Bukarest
  •  Besichtigung Patriarchenkirche in Bukarest (kein Eintritt)
  •  Besichtigung Kloster Cozia (kein Eintritt)
  •  ausführlicher Stadtrundgang in Sibiu
  •  Besichtigung der orth. Kirche (kein Eintritt)
  •  Stadtrundfahrt in Cluj Napoca
  •  Besichtigung Michaelskirche und orth. Kirche in Cluj Napoca (kein Eintritt)
  •  kleiner Altstadt-Rundgang in Bistrita
  •  ausführlicher Stadtrundgang in Sighsioara
  • ausführlicher Stadtrundgang in Brasov
  • Eintrittsgelder für:
    - Kloster Horezu
    - ev. Stadtpfarrkirche in Sibiu
    - Moldauklöster Sucevita, Moldovita
    - Kloster Neamt
    - Kloster Agapia
    - Uhrturm und Bergkirche in Sighisora
    - Kirchenburg in Prejmer
    - Schwarze Kirche in Brasov
    - Burg Bran
    - Schloss Peles und Kloster Sinaia in Sinaia
Termine & Preise
01.01.24 - 31.12.24
Reisepreis pro Person
bei mind. 8 zahl. Gästen ab 1149,00 €
EZ-Zuschlag ab275,00 €
01.01.25 - 31.12.25
Reisepreis pro Person
bei mind. 8 zahl. Gästen ab 1195,00 €
EZ-Zuschlag ab300,00 €