© Klaus Winterfeld, Sangershausen
Kloster Cozia
© voltan-fotolia.com
Sighisoara (Schässburg)
© frank peters-fotolia.com
Bukarest bei Nacht
© Quality Tours
Kloster Moldovita und Erklärungen von Nonne Tatiana
© Daniel Caluian - shutterstock.com
Kloster Sambata de Sus bei Brasov
Bukarest Bulgarien Plovdiv Rumänien-Bulgarien Sofia Sighisoara/Schässburg Rumänien-Balkan
Neue Reisen 2021/22 Rumänien & Nachbarländer Flugreisen Kleingruppen, Aktivprogramme, Zubucherreisen Flug-Paket
Reiseüberblick
Reisebeschreibung
Leistungen & Preise
Neue Reise

Balkanreise - Burgen, Schlösser, Festungen in Rumänien & Bulgarien

Große Reisen für kleine Gruppen!

© Balate Dorin - stock.adobe.com © Lucian Bolca-fotolia.com © voltan-fotolia.com © Quality Tours SRL © Quality Tours SRL © Quality Tours SRL

Balkanreise - Burgen, Schlösser, Festungen in Rumänien & Bulgarien

Große Reisen für kleine Gruppen!

an/ab Flughafen Bukarest

Reiseprogramm
1.Tag: Fluganreise Bukarest – Hotel (ca. 50 km)

Anreise nach Bukarest. Am Flughafen erwartet Sie die englischsprache Reiseleitung. Kurzer Transfer in Hotel in der Innenstadt. Sie übernachten in einem guten 4-Sterne-Hotel.

2.Tag: Bukarest – Sinaia/Schloss Peles/Pelisor - Brasov (ca. 200 km)

Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt. Sie sehen unter anderem die Patriarchenkirche, der Sitz des orthodoxen Oberhauptes des Landes sowie das Parlament (Fotostopp/Außenbesichtigung) – nach dem Pentagon in Washington das zweitgrößte Gebäude der Welt.
Rundgang im Altstadt-Stadtzentrum, danach sehen Sie Universitäts-Platz und die Victoria Straße – die mit ihren eleganten Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert das Wahrzeichen der Hauptstadt ist und einst „Paris des Ostens“ genannt wurde.
Danach erfolgt die Weiterreise in den Norden. Schon von weitem sehen Sie die mächtigen Berge der Südkarpaten. Sie erreichen Sinaia. Sinaia war bis Ende des 2.Weltkrieges die Sommerresidenz der rumänischen Königsfamilie. Die Bauten der Schlossanlage begannen in der 2.Hälfte des 19. Jahrhunderts und wurden 1914 vollendet. Schloss Peles - Sitz von Karl I. und Königin Elisabeth - war eines der modernsten Schlösser dieser Zeit - mit Aufzug, Zentralstaubsauger, Elektrizität etc. Die Räume des Schlosses sind mit kostbaren Möbeln ausgestattet. Das kleinere Schloss Pelisor befindet sich ebenfalls auf dem riesigen Schlossgelände, es wurde als Hochzeitsgeschenk für Thronfolger König Ferdinand und Königin Maria erbaut.
Am späten Nachmittag Ankunft in Brasov. Umgeben von den mächtigen Bergen der Südkarpaten finden Sie die schöne Stadt Brasov/Kronstadt, nur ca. 2 Fahrstunden von Bukarest entfernt und in einem der beliebtesten Urlaubsgebieten Rumäniens gelegen. Zimmerbezug im gebuchten 3-/4- Sterne-Hotel.

3.Tag: Tagesprogramm Burg Bran, Burg Rasnov & Brasov (ca. 100 km)

Frühstück im Hotel und Abfahrt nach Bran/Törzburg. Was wäre Rumänien ohne „Dracula“.  Sie fahren zur Burg Bran. Die Burg ist Ende des 14. Jahrhunderts entstanden und hat im Mittelalter für Siebenbürgen eine sehr wichtige Rolle gespielt, sowohl aus militärischen als auch aus wirtschaftlichen Gründen. Mit dem historischen Dracula, dem walachischen Fürsten Vlad Tepes, hat diese nichts zu tun. Trotzdem ist die Burg Bran auch als „Dracula-Burg“ bekannt. Burg Bran war aber die Sommerresidenz von Ferdinand und Maria. Königin Maria hat die Burg besonders geschätzt und hat auch sehr lange Zeit dort verbracht. Nach der Besichtigung und einem Bummel über den Souvenirmarkt geht es weiter zu einer beeindruckenden Burg. Burg Rasnov/Rosenau erwartet Sie. Hier Besichtigung der mächtigen Bauern-Burg, welche sich malerisch in die bewaldeten Hänge einfügt. Erstmalig 1335 urkundlich erwähnt, gilt sie heute als besterhaltene Burg Rumäniens. 
​Diese Besichtigung können Sie gleichzeitig mit einem Spaziergang in der schönen Natur verbinden, denn vom Parkplatz bis zur Burg führt ein schöner Weg durch den Wald ca. 20 Minuten (pro Strecke). Den Hinweg werden mit der kleinen Bimmelbahn zurücklegen.
Am Nachmittag erwartet Sie Brasov/Kronstadt. Erstmals urkundlich als Corona erwähnt, ist eine der ältesten Städte in Siebenbürgen. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist die Schwarze Kirche, der größte gotische Sakralbau Osteuropas. Die Kirche besitzt die größte mechanische Orgel in Rumänien und die ehemaligen Gestühle sind mit herrlichen Malereien dekoriert. Auf dem großzügigen Rathausplatz steht das 1420 erbaute Rathausgebäude, heute Geschichtsmuseum der Stadt ist. Rund herum reihen sich kleine Cafe´s, Geschäfte und Restaurants auf.  Am Abend individuelle Rückkehr ins Hotel. Übernachtung.

4.Tag: Brasov – Prejmer – Rupea – Viscri - Sighisoara (ca. 160 km)

Frühstück Diese Besichtigung können Sie gleichzeitig mit einem Spaziergang in der schönen Natur verbinden, denn vom Parkplatz bis zur Burg führt ein schöner Weg durch den Wald ca. 20 Minuten (pro Strecke). Den Hinweg werden mit der kleinen Bimmelbahn zurücklegen.
Am Nachmittag erwartet Sie Brasov/Kronstadt. Erstmals urkundlich als Corona erwähnt, ist eine der ältesten Städte in Siebenbürgen. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist die Schwarze Kirche, der größte gotische Sakralbau Osteuropas. Die Kirche besitzt die größte mechanische Orgel in Rumänien und die ehemaligen Gestühle sind mit herrlichen Malereien dekoriert. Auf dem großzügigen Rathausplatz steht das 1420 erbaute Rathausgebäude, heute Geschichtsmuseum der Stadt ist. Rund herum reihen sich kleine Cafe´s, Geschäfte und Restaurants auf.  Am Abend individuelle Rückkehr ins Hotel. Übernachtung.
Ganz in der Nähe von Brasov befindet sich Prejmer/Tartlau. Hier besichtigen Sie die Kirchenburg von Prejmer. Es ist die größte und wehrhafteste Burg im östlichen Siebenbürgen, welche in der gesamten Geschichte nicht von den Feinden eigenommen werden konnte. Weiter geht die Fahrt Richtung Sighsioara/Schässburg. Der nächste Stopp ist die Überreste der mächtigen Festung in Rupea/Reps. Sie ist eine der ältesten Zeitzeugen auf dem Gebiet Rumäniens und erstmals im Jahr 1324 erwähnt. Die Burg wurde an einem strategisch wichtigen Punkt erbaut: der Kreuzung von Walachei, Siebenbürgen und der Moldau. Weiter geht die Reise durch ehemalige kleine Sachsen-Dörfchen nach Viscri/Deutsch-Weißkirch.Der Dorfkern und die Kirchenburg wurden 1999 in die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. Hier sieht man ein besonders gutes und nahezu vollständiges erhaltenes Ensemble eines authentischen Siebenbürger Dorfes. Mit der englischen Stiftung Mihai-Eminescu-Trust wurden Konzepte entwickelt um den Erhalt dieses traditionellen Ortskerns zu erhalten.
Einer der bekanntesten Unterstützer des MET ist Prinz Charles, welcher selbst mehrmals im Jahr den Ort besucht und hier auch wohnt. Er hat einige Häuser erworben und originalgetreu restauriert. Besichtigung der Kirchenburg, Pferdewagenfahrt, Mittagessen und Bummel im Dorf. Am frühen Abend Ankunft in Sighisoara/Schässburg. Sie wohnen in einem schönen Hotel mit historischen Mauern. Abends kleiner Rundgang durch die Oberstadt.

5.Tag: Sighisoara – Biertan – Sibiu (ca. 110 km)

Frühstück. Die Museumsstadt gilt als der “schönste und vollständigste mittelalterliche Architekturkomplex Rumäniens” und “die schönste bewohnte Burg Europas” und bietet dem Besucher eine einzigartige Chance des Rückblicks in die Vergangenheit, in die Mittelalterliche Atmosphäre früherer Jahrhunderte. Sie erleben einen Rundgang in der Festung aus dem 13. Jh. (UNESCO Denkmal) und erklimmen die 176 Stufen der Schülertreppe zur Bergkirche.
Danach Weiterfahrt. In dem typisch siebenbürgischen Bauerndorf Biertan/Birthälm besuchen Sie die wehrhafte Kirchenburg (UNESCO-Kulturdenkmal), die als schönste Kirchenburg Rumäniens gilt. In einem scheinbar vergessenen Turm sind unbearbeitete Originalfresken sichtbar. Schauen Sie sich die Türme einmal etwas genauer an und entdecken Sie einzelne Gesichter. Eine Besonderheit und einer der Schätze der Burg ist die mechanisch aufwendige Sakristeitür mit 19 Riegeln, welche auf der Weltausstellung 1889 in Paris vorgestellt wurde und große Beachtung fand. Nun fahren wir auf dem direkten Weg nach Sibiu/Hermannstadt. Wohl die schönste Stadt Siebenbürgens. Zimmerbezug im gebuchten, stadtnahen Hotel und Altstadtrundgang. Bereits Besucher früherer Jahrhunderte erwähnten die deutsche Besiedlung in ihren Schriften. Den historischen Stadtkern konnte sich Hermannstadt/Sibiu über Jahrhunderte erhalten, da es weitgehend von Kriegen und Zerstörungen verschont bliebt. Touristisch ist die Stadt seit der Auszeichnung „Kulturhauptstadt Europas 2007“ durchgestartet. Die Altstadt wurde restauriert und ein umfangreiches Kultur- und Gastronomieangebote wurde etabliert. Der Rundgang führt Sie zum Großen und Kleinen Ring. Sie gehen über die Lügenbrücke und erreichen die ev. Stadtpfarrkirche und dann die orthodoxe Kathedrale. Übernachtung.

6.Tag: Sibiu – Hunedoara –Ulpia Traiana Sarmizegetusa – Baile Herculane (ca. 310 km)

Nach dem Frühstück Abfahrt zur letzten Etappe Richtung Bulgarien. Sie erreichen Hunedoara/Eisenstadt. Hier besichtigen Sie die Burg, welche auch als Hunyadi Schloss oder auch Corvin Schloss bekannt ist. Die Gesamtfläche umfasst ca. 7000 Quadratmeter, es wird von einem Festungsgraben umschlossen und ein Schlossmuseum beherbergt mittelalterliche Stücke. Besichtigung und Weiterfahrt nach Sarmizegetusa, welche bis zur zweiten Hälfte des dritten Jahrhunderts eine römische Kolonie und Hauptstadt der Provinz Dacia/Dakien. Die Ausgrabungsstätte liegt auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde Sarmizegetusa. Teile der restaurierten bzw. teilrestaurierten Gebäude der römischen Stadt können im archäologischen Park besichtigt werden. Weiter geht die Reise nach Baile Herculane/Herkulesbad. Hier Übernachtung. Ein abendlicher Spaziergang (oder alternativ am Morgen des 7.Tages) im historischen Stadtkern des Kurortes darf nicht fehlen. 16 Thermalquellen sind hier zu finden, zahlreiche historische Monumente, Bauwerke, Statuen zeugen von königlichen Zeiten. Leider oftmals in einem Zustand, welche umfangreiche Restaurierungen nötig machen. Übernachtung.

7.Tag: Baile Herculane – Vidin/Bulgarien – Belogradschik - Vratza (ca. 320 km)

Frühstück im Hotel und letzte Etappe in Rumänien auf dem Weg nach Bulgarien. Von Herkulesbad geht es in südliche Richtung. Bis Dobreta Turnu Severin an der Donau und weiter nach Calafat/Grenzübergang Vidin. Verabschiedung vom rumänischen Team und Empfang vom bulgarischen Reiseleiter/Bus. Je nach Ankunftszeit in Vidin, Möglichkeit zum Besuch der Baba-Vida-Festung, die einzige aus dem Mittelalter erhaltene Burg in Bulgarien. Weiterfahrt zum Naturphänomen der Belogradschik Felsen – ein Meisterwerk der Natur. Wind, Wasser und andere Naturkräfte haben diese Felsformationen geschaffen. Dazu gehört auch die Festung, welche in der Römerzeit errichtet wurde. Weiterfahrt nach Vratza. Übernachtung in einem 3-Sterne-Hotel.

8.Tag: Vratza – Prohodna Höhle – Sofia (ca. 180 km)

Frühstück im Hotel und Abfahrt in die Gemeinde Lukovit, bekannt für den thrakischen Goldschatz und herrliche Flussschlucht und die Prohodna Höhle, welche auch Gottesauge genannt wird. Das Wasser hat die Kalksteinfelsen seit Jahrtausenden modelliert und wundervolle Landschaften, unterirdische Galerien und natürliche Grotten geschaffen. Weiter geht es nach Sofia. Rundgang in der bulgarischen Hauptstadt. Sie sehen u.a.: Alexander Nevski Kathedrale, die Kirche Hl. Sofia, Nationaltheater, das sogenannte „Religiöse Dreieck“ mit orth. Kirche „Hl. Nedelja“, Moschee „Banja Baschi“ und Synagoge. Übernachtung im 3-/bis 4-Sterne-Hotel.

9.Tag: Sofia – Rila Kloster – Plovdiv (ca. 370 km)

Heute steht ein besonderes Highlight auf dem Programm. Sie fahren zum berühmten Rila Kloster, höchstgelegenes Kloster im Rila-Gebirge und zum UNESCO Weltkulturerbe gehörig. Das Gebäudeviereck mit seinen Arkadengängen, der schwarz-weiss-roten Wandbemalung, mit Außentreppen, Vorbauten und vor einer mächtigen Bergkulisse ist sehr eindrucksvoll. Baumeister, Holzschnitzer und Kirchenmaler haben hier hervorragende Arbeit geleistet. Danach Weiterfahrt nach Plovdiv, zweitgrößte Stadt Bulgariens. Übernachtung im 3-/4-Sterne-Hotel.

10.Tag: Tagesprogramm: Plovdiv – Assenova Festung – Batschkovo Kloster – Plovdiv (ca. 100 km)

Nach dem Frühstück Stadtbesichtigung in Plovdiv. Im Zentrum der Stadt befindet sich das Römische Stadion, welches nach dem Muster des Delphi Theaters gebaut wurde. In der gesamten Welt gibt es nur 12 solcher Stadien. Rundgang durch die Altstadt mit den prächtigen Bürgerhäusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert. 2019 war Plovdiv Kulturhauptstadt Europas.
Auf dem Weg zum Batschkovo Kloster besuchen Sie die mittelalterliche Festung „Assenova Krepost“.  Es ist eine mittelalterliche Festung im Rhodopen-Gebirge, welche einen feudalen Palast, 30 Zimmer und drei Wasserreservoirs umfasst. Als nächstes besuchen Sie das idyllisch gelegen Batschkovo Kloster aus dem 11.Jahrhundert. Bekannt ist das Kloster für die byzantinischen Wandmalereien, die Fresken der Klosterkirchen sowie auch der Klosterküche bekannt. Das Kloster ist von allen Seiten von den Bergen der Rhodopen umgeben und es ist das meistbesuchte Kloster Bulgariens. In der Nachbarschaft befinden sich Restaurants, kleine Geschäfte, Straßenstände wo man alles kaufen was im Rhodopen Gebirge wächst oder hergestellt wird – z.B. Honig, seltene Kräuter, Marmeladen, wilde Früchte, Wollteppiche, Käse, etc.  Rückfahrt nach Plovdiv, Übernachtung.

11.Tag: Plovdiv – Kazanlak – Shipka – Veliko Tarnovo (ca. 200 km)

Heute geht es weiter in das bekannte Rosental. Sie erreichen den Komplex Damascena in Skobelevo, der erste private Destillationsbetrieb in Bulgarien, welcher 1991 als kleiner Familienbetrieb gegründet wurde. Die Firma produziert Rosenöl, Rosenwasser, Lavendelöl, Lavendelwasser und natürlich Rosenhonig. Danach Besichtigung der Thrakischen Königsgrabstätte, in der Grabstätte wurden die Knochen von einer Frau und einem Mann gefunden, sowie Gefäße und thrakische Schmuckstücke aus Gold, Silber und Ton. Die Fahrt geht weiter über das Balkangebirge, den Schipka Pass mit Schipka Denkmal. Das pyramidenförmige Denkmal ist dem Russisch-Türkischen Befreiungskrieg gewidmet. Es ist 31,5 m hoch, im Innenraum befindet sich eine ständige Ausstellung. Weiterfahrt nach Velikovo Tarnovo. Übernachtung.

12.Tag: Veliko Tarnovo – Cherven – Rousse (ca. 150 km)

Nach dem Frühstück Rundgang durch die alte Hauptstadt Bulgariens – Veliko Tarnovo, malerisch am felsigen Ufer des Jantra Flusses gelegen. Die majestätische Festung „Tsarevets“ mit einstigem Zarenpalast und verschiedenen Kirchen und Ausgrabungen sehen Sie ebenso wie die schöne Altstadt mit Handwerkergasse. Weiter geht die Reise in die mittelalterliche Stadt Chevren. Die mittelalterliche Festung wurde im 13./14. Jahrhundert erbaut und war einst das wichtigste Zentrum des zweiten bulgarischen Reiches – als militärisches, wirtschaftliches, kulturelles und religiöses Zentrum. Letzte Besichtigung des heutigen Tages ist das Ivanovo Höhlenkloster. Die Geschichte beginnt in der Periode des späten Mittelalters, als viele Mönche in den Felsenhöhlen Obdacht suchten. Besonders sind die einmaligen Wandmalereien. Am Abend erreichen Sie Rousse, Stadt an der Donau und Grenzstadt mit Rumänien. Übernachtung.

13.Tag: Rousse – Bukarest – Heimflug (ca. 70 km)

Abreise von Rousse über die Donaubrücke nach Rumänien. Von Giurgiu bis Bukarest brauchen Sie noch ca. 2 Stunden Fahrtzeit. Transfer direkt zum Flughafen oder falls noch Zeit bleibt, individuelle Freizeit in Bukarest. Abflug.

Unterkunft

Während des Aufenthaltes wohnen Sie in guten 3- bis 4-Sterne-Hotels in Rumänien und Bulgarien.

Balkanreise - Burgen, Schlösser, Festungen in Rumänien & Bulgarien

Große Reisen für kleine Gruppen!

Leistungen
  • kompetente Reiseleitung für die gesamte Reise ab/bis Flughafen Bukarest in Rumänien und  Bulgarien   
  • Beförderung ab/bis Bukarest im modernen Minibus in Rumänien und Bulgarien
  • 12 Übernachtungen mit Frühstück bzw. Frühstücksbuffet (abhängig vom Hotel)
  • 1x Lunch-Mittagessen in Viscri/Pferdewagenfahrt/Kirchenburgbesichtigung
  • 1x Abendessen in Sighisoara im berühmten Restaurant „Dracula“ (3-Gang/ohne Getränke)
  • Altstadtrundgänge, Stadtbesichtigungen, Besichtigungen Sehenswürdigkeiten lt. Programm
  • kleiner Rundgang im historischen Kern von Baile Herculane/Herkulesbad
  • Programm in Viscri
  • Besuch Rosenölerzeugung im Rosental inkl. Verkostung Rosenhonig
  •  Eintrittsgelder inklusive in Rumänien:
     -Sinaia – Schloss Peles und Schloss Pelisor
    -Burg Bran
    -Burg Rasnov (inkl. Auffahrt mit dem Minizug
    -Kirchenburg in Prejmer
    -Festung in Rupea
    -Bergkirche in Sighisoara
    -Kirchenburg in Biertan
    -ev. Stadtpfarrkirche in Sibiu
    -Corvin/Hunyadi Schloss in Hunedoara
    -archäologischer Park in Sarmizegetusa Ulpia Traiana
  • - Eintrittsgelder inklusive in Bulgarien:
    -Baba Vida Festung
    -Belogratschik Felsen
    -Museum im Rila Kloster
    -Altstadt in Plovdiv
    -Batschkovo Kloster
    -Assenova Festung
    -Thrakische Königsgrabstätte in Kazanla
    -Festung Tsarevets in Veliko Tarnovo
    -Festung in Cherven
    -Ivanovo Höhlenkloster
Termine & Preise
01.04.23 - 31.10.23
Reisepreis pro Person
bei mind. 14 zahl. Gästen 1369,00 €
bei mind. 12 zahl. Gästen1439,00 €
bei mind. 10 zahl. Gästen1589,00 €
bei mind. 8 zahl. Gästen1799,00 €
bei mind. 6 zahl. Gästen1998,00 €
EZ-Zuschlag279,00 €